Games

Spiele wie bei Netflix: Gehört dem Streaming-Modell die Zukunft?

Nach Microsoft spricht sich mit Electronic Arts ein weiterer Spiele-Hersteller für einen Wechsel der Games-Industrie weg vom klassischen Verkaufs-Modell hin zum Streaming aus. Gemeint ist ein Abo-Modell nach Netflix-Vorbild, bei dem die Spiele nicht auf einer Konsole oder einem Gaming-PC, sondern auf Server-Farmen des Publishers berechnet und anschließend per schneller Internet-Leitung Bild für Bild auf das Empfangsgerät des Spielers übertragen werden.

Bei einer Technologie- und Investoren-Konferenz der Deutschen Bank hat Chris Evenden - "Vice President Investor Relations" bei Electronic Arts - erläutert, wie sich sein Arbeitgeber schon seit Jahren auf diesen seiner Meinung nach unausweichlichen Wandel vorbereite. Bei Abo-Diensten wie "Origin" oder "EA Access" würde man die Daten zwar noch wie bei einem Kauf vollständig auf das jeweilige Gerät spielen. Aber laut Evenden stellen sie bereits erste Schritte in Richtung Streaming-Zukunft dar. Man würde bei EA seit immerhin über fünf Jahren daran arbeiten, eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen. Man glaube fest daran, dass die Gaming-Welt ebenso wie Musik- und Video-Branche von einem "Besitz- zu einem Zugriffs-Modell" wechseln werde. Die Technologie dafür gäbe es bereits, allerdings benötige man noch immer eine stabilere und besser ausgebaute Online-Infrastruktur.

mehr Bilder

Entsprechende Testläufe habe man bereits mit dem Streaming einer "Battlefield 1"-Demo angestellt, bei der kein Unterschied zu einer lokal installierten Version bestanden hätte. Sony versucht sich mit "PlayStation Now" ebenfalls an einem eigenen Streaming-Dienst - doch zumindest in Europa hat der Service noch mit Kinderkrankheiten wie Input-Lags und teilweise mangelnder Bildqualität zu kämpfen.

teleschau - der mediendienst

Quelle: "teleschau - der mediendienst"


Versenden Drucken

Weitere Artikel


Ticketshop

Sichern Sie sich im Radio Leverkusen Ticketshop die Tickets Ihrer Wunschveranstaltung!

Mitarbeiter

Wer steckt hinter
Radio Leverkusen?

Anzeige
Zur Startseite